Referenten

Prof. Dr. med. Hubert Kübler
Prof. Dr. med. Hubert Kübler

Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie
Universitätsklinikum Würzburg

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Mitglied des Arbeitskreis Onkologie (AKO) der DGU
  • European Association of Urology (EAU)
  • Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)
  • Bayerische Urologenvereinigung
  • Mitglied der Leitliniengruppe Harnblasenkarzinom der IABC
  • Deutsche Gesellschaft für roboter-assistierte Urologie (DGRU)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 01/2017 Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums Würzburg
12/2015 Bestellung zum außerplanmäßigen Professor für Urologie an der Technischen Universität München
02/2015 secundo loco W3-Professur für Urologie der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm (Nachfolge Prof. D. M. Schrader)
11/2012- 12/2016 Ernennung zum Leitenden Oberarzt und stellvertretenden Klinikdirektor der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar
08/2009 – 10/2012 Ernennung zum Oberarzt der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar
11/2008 – 07/2009 Funktionsoberarzt an der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar
02/2007 – 10/2008 Facharzt für Urologie an der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar
07/2006 – 01/2007 Research Associate, Department of Urology (Director Johannes W. Vieweg, MD), University of Florida, Gainesville, Florida, USA
02/2005 – 06/2006 Research Associate am Genitourinary Cancer Immunotherapy Program der Duke University in Durham, North Carolina, USA (Director Johannes W. Vieweg, MD)
07/2004 Anerkennung als Facharzt für Urologie durch die Bayerische Landesärztekammer München
04/2003 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm
05/2001 – 01/2005 Assistenzarzt an der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar
12/2000 – 04/2001 Wissenschaftlicher Assistent an der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikum Ulm
01/2000 Approbation als Arzt
Prof. Dr. med. Axel S. Merseburger
Prof. Dr. med. Axel S. Merseburger

Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

Mitgliedschaften

  • European Association of Urology (EAU)
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO)
  • Arbeitsgemeinschaft Klinische Onkologie (AKO)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Berufsverband der Urologen (BDU)
  • Associate Editor des „World Journal of Urology“
  • Editor des „Advanced Prostate Cancer Resource Centre“
  • Mitglied der EAU Leitlinienkommission „Renal Cell Carcinoma“
  • Editor in Chief „Aktuelle Urologie“

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 06/2015 Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
2012-2015 Stellvertretender Klinikdirektor der Klinik für Urologie und Urologische Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover
seit 2012 Außerplanmäßiger Professor und Leitender Oberarzt
2009 Habilitation (Thema: Nierenzellkarzinom)
seit 2008 Oberarzt, Bereichsleitung Uro-Onkologie, Medizinische Hochschule Hannover, Prof. M.A. Kuczyk
seit 2007 Facharzt für Urologie
2002 – 2007 Facharztausbildung Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Prof. A. Stenzl
2003 – 2004 Chirurgisches Jahr, Krankenhaus Hechingen
2002 Promotion (Thema: Prostatakarzinom)
2000 – 2001 DAAD Promotionsstipendium am Center for Prostate Disease Research, USA
1996 – 2001 Medizinstudium in Hannover und Washington D.C., USA
Prof. Dr. med. Kurt Miller
Prof. Dr. med. Kurt Miller

Senior Consultant der Klinik für Urologie
Charité-Universitätsmedizin Berlin

Mitgliedschaften

  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • European Association of Urology (EAU)
  • American Urological Association (AUA)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2014 Vizepräsident der DGU
seit 2010 Sprecher Arbeitskreis Onkologie der DGU
seit 2007 Direktor, gesamte Urologische Klinik der Charité
1999-2004 Vorstandsmitglied, Deutsche Krebsgesellschaft
1994 Hochschulprofessor, C4 Freie Universität Berlin, Direktor der Urologischen Klinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin
1993 "Kommissarische Leitung, Urologische Uniklinik, Freie Universität Berlin
1989 Leitender Oberarzt, Urologische Universitätsklinik Ulm
1987 Oberarzt, Urologische Universitätsklinik Ulm
1979 – 1987 Assistenzzeit Chirurgie, Klinik Bürgerhospital, Stuttgart, Assistenzzeit Urologie, Urologische Klinik Katharinenhospital, Stuttgart/Urologische Universitätsklinik Ulm
1971 – 1977 Medizinstudium, Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
Prof. Dr. med. Chris Protzel
Prof. Dr. med. Chris Protzel

Chefarzt der Urologischen Klinik
HELIOS Kliniken Schwerin

Mitgliedschaften

  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO) der DKG
  • European Association of Urology (EAU)
  • Guideline Office der EAU
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Arbeitskreis Schmerztherapie und Palliativmedizin der DGU

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2017 Chefarzt der Urologischen Klinik, HELIOS Kliniken Schwerin
2017 Verleihung der Außerplanmäßigen Professur für das Fachgebiet Urologie
2011 Habilitation und Verleihung der Venia legendi, Universität Rostock
2010 Peter Bischoff Preis
2010 Zusatzbezeichnung Andrologie
2008 Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
seit 2008 Oberarzt, Urologische Universitätsklinik Rostock (seit 2012 leitender Oberarzt) Tätigkeitsschwerpunkte: Uro-Onkologie, Transplantation Wissenschaftlicher Schwerpunkt: Peniskarzinom
10/2007 – 01/2008 Oberarzt, Urologische Universitätsklinik Greifswald
2007 Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie
04/2003 – 10/2007 Facharzt für Urologie, Urologische Universitätsklinik Greifswald
04/2001 – 04/2003 Assistenzarzt, Urologische Klinik, Universitätsmedizin Greifswald Arbeit als Studienbetreuer und -koordinator für klinische Studien
04/2000 – 03/2001 Assistenzarzt, Chirurgische Klinik, Universitätsmedizin Greifswald
1998 – 1999 Forschungsaufenthalte, University of Wisconsin, Madison, USA
1997 Forschungsstipendium der Vereinigung Norddeutscher Urologen
1995 – 2000 Arzt im Praktikum und Assistenzarzt, Urologische Klinik, Universitätsmedizin Greifswald
08/1994 – 07/1995 Pflichtassistenz, Städtisches Klinikum Dessau und Klinikum Schwerin
1992 – 1996 Promotion, Institut für Biochemie der Medizinischen Fakultät, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
1989 – 1995 Studium der Humanmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
Prof. Dr. med. Mark Schrader
Prof. Dr. med. Mark Schrader

Chefarzt der Klinik für Urologie
HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Mitgliedschaften

  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • European Association of Urology (EAU)
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2014 Chefarzt Klinik für Urologie, Helios Klinikum Berlin-Buch
2010 W3 Professur Urologie, Klinik für Urologie, Universitätsklinik Ulm
2009 Ruf auf die W3-Professur für Urologie, Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Ruf auf die W3-Professur für Urologie, Universitätsklinikum Ulm
2008 APL Professur Urologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin
2007 Stellvertretender Klinikdirektor, Urologische Klinik und Poliklinik Charité - Universitätsmedizin Berlin
2004 – 2007 Leitender Oberarzt, Urologische Klinik und Hochschulambulanz, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
2003 – 2004 Oberarzt, Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin
2003 Habilitation und Verleihung der Venia Legendi für das Fach Urologie, Medizinische Fakultät, Charité-Universitätsmedizin Berlin
2001 Anerkennung „Facharzt für Urologie“, Ärztekammer Berlin
1997 – 2002 Wissenschaftlicher Assistent, Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin
1996 – 1997 Wissenschaftlicher Assistent, Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Magdeburg
1995 – 1996 Wissenschaftlicher Assistent, Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Magdeburg
1993 – 1995 Arzt im Praktikum, Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Mainz
1993 Promotion, Medizinische Fakultät, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
1987 – 1993 Studium der Humanmedizin, Johannes Gutenberg-Universität Mainz