Referenten

Dr. med. Jozefina Casuscelli
Dr. med. Jozefina Casuscelli

Leiterin der Uro-Onkologischen Tagesklinik, Urologische Klinik und Poliklinik
LMU Klinikum München

Blasenkarzinomchevron_right

Disclosures

  • Consultancy: not applicable
  • Research Funding: not applicable
  • Honoraria: Astra Zeneca, MSD, Pfizer, Roche
  • Patents and Royalties: not applicable
  • Membership on an entity’s Board of Directors or advisory committees: not applicable
  • Discussion of off-label drug use: not applicable

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • European Association of Urology (EAU)
  • American Urological Association (AUA)
  • Society of Urologic Oncology (SUO)
  • Society of Women in Urology (SWIO)
  • European Society of Medical Oncology (ESMO)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 03/2019 Oberärztin an der Urologischen Klinik und Poliklinik am Klinikum der Universität München
01/2018 Leiterin der Uro-Onkologischen Tagesklinik am Klinikum der Universität München, Tätigkeitsschwerpunkte: Nierenzellkarzinom, Urothelkarzinom und Prostatakarzinom
05/2017 - 02/2019 Fachärztin an der Urologischen Klinik und Poliklinik am Klinikum der Universität München
05/2017 Anerkennung als Fachärztin für Urologie durch die Bayerische Landesärztekammer München und das European Board of Urology (F.E.B.U.)
09/2010 – 05/2017 Facharztausbildung Urologie am Klinikum der Universität München
10/2008 – 02/2009 Postdoctoral Uro-Oncology Research Fellowship in Dr. James J. Hsieh’s Lab, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York, USA gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, CA-1403/1-1
10/2007 - 08/2008 Post Graduate Research Fellowship in the Department of Pharmacology, Dr. Titus J. Boggon Lab, Yale University, New Haven, USA
04/2003 - 11/2009 Studium der Humanmedizin, Universität Witten/Herdecke¸ Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York, USA und Universitätsspital Zürich
Prof. Dr. med. Jürgen E. Gschwend
Prof. Dr. med. Jürgen E. Gschwend

Direktor der Urologischen Klinik und Poliklinik
Klinikum rechts der Isar, Technische Universität (TU) München

Lokal begrenztes Prostatakarzinom & Diagnostikchevron_right

Disclosures

  • Consultancy: Amgen, Astra-Zeneca, Bayer, Janssen, Merck, MSD, Pfizer, Roche
  • Research Funding: not applicable
  • Honoraria: Amgen, Astra-Zeneca, Bayer, Janssen, Merck, MSD, Pfizer, Roche
  • Patents and Royalties: not applicable
  • Membership on an entity’s Board of Directors or advisory committees: Astra-Zeneca, Bayer, Janssen, Merck, MSD, Roche
  • Discussion of off-label drug use: not applicable

Mitgliedschaften

  • Leiter des Prostatakarzinomzentrums ProstaTUM am Klinikum RDI
  • Gewähltes Mitglied im Vorstand des Comprehensive Cancer Centers, München CCCM des Klinikums der LMU und des Klinikums RDI
  • Gewähltes Mitglied im Aufsichtsrat des Klinikums rechts der Isar und Mitglied im Klinikumsvorstand
  • Sprecher Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2006 Direktor der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München am Klinikum rechts der Isar
2003 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Ulm
1998 Habilitation für das Fachgebiet Urologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm
1995-1996 Research Fellowship am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York, USA
1995 Facharztanerkennung für das Fachgebiet Urologie
1988-1995 Weiterbildung Urologie und Chirurgie an der Universitätsklinik Ulm
1988 Promotion zum Dr. med. an der Universität Ulm
1982-1988 Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und an der Universität Ulm
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Heidenreich
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Heidenreich

Direktor der Klinik für Urologie, Uro-Onkologie, Roboter-assistierte und Spezielle Urologische Chirurgie
Uniklinik Köln

Metastasiertes Prostatakarzinomchevron_right

Disclosures

  • Consultancy: Astellas Pharma, Bayer, Clovis Oncology, Janssen-Cilag
  • Research Funding: Astellas Pharma, Bayer, Sanofi
  • Honoraria: Amgen, Astellas Pharma, Bayer, Ferring, Ipsen, Janssen-Cilag, Sanofi, Takeda
  • Speakers’ Bureau: Amgen, Astellas Pharma, Bayer, Ipsen, Johnson & Johnson, Pfizer, Sanofi, Takeda
  • Patents and Royalties: not applicable
  • Membership on an entity’s Board of Directors or advisory committees: not applicable
  • Discussion of off-label drug use: not applicable

Mitgliedschaften

  • American Urological Association (AUA)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
  • European Association of Urology (EAU)
  • European Society for Medical Oncology (ESMO)
  • Société Internationale d'Urologie (SIU)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 09/2015 Direktor der Klinik für Urologie und Leiter des Uro-Onkologischen Zentrums, Uniklinik Köln
05/2015 Doctor honoraris causae, Carol-Davila-University, Bukarest, Rumänien
12/2008 Direktor der Urologischen Klinik, Universitätsklinikum der RWTH Aachen
01/2004 Bereichsleiter, Uro-Onkologisches Zentrum, Uniklinik Köln
02/1999 Leitender Oberarzt der Urologie, Uniklinik Marburg
05/1998 Außerordentlicher Professor der Urologie, „Molecular, immunohistochemical and pathohistological parameters in pathogenesis and prognosis of testicular germ cell tumours“
07/1997 Leitender Oberarzt der Klinik für Urologie, Uniklinik Köln
12/1996 Facharzt für Urologie, Klinik für Urologie, Uniklinik Köln
08/1995 – 10/1996 Resarch Fellowship, Urological Oncology, Walter Reed Army Medical Center und Armed Forces Institute of Pathology, Washington, USA (DFG He 2618/1-1)
06/1994 – 07/1995 Assistenzarzt, Klinik für Urologie, Uniklinik Köln
06/1993 – 05/1994 Assistenzarzt, Chirurgische Abteilung, Kreiskrankenhaus Hechingen
07/1992 – 05/1993 Assistenzarzt, Urologische Universitätsklinik Tübingen
06/1992 Promotion, „Etiology and pathogenesis of urolithiasis in rats with portocaval anastomosis“, Klinik für Urologie, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, summa cum laude
05/1990 – 06/1992 Assistenzarzt der Urologie, Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz
1983 – 1990 Studium der Humanmedizin, Johannes Gutenberg Universität Mainz und University of the Health Sciences, San Antonio, Texas
Prof. Dr. med. Chris Protzel
Prof. Dr. med. Chris Protzel

Chefarzt der Urologischen Klinik
HELIOS Kliniken Schwerin

Nierenzellkarzinomchevron_right

Disclosures

  • Consultancy: not applicable
  • Research Funding: not applicable
  • Honoraria: not applicable
  • Patents and Royalties: not applicable
  • Membership on an entity’s Board of Directors or advisory committees: not applicable
  • Discussion of off-label drug use: not applicable

Mitgliedschaften

  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO) der DKG
  • European Association of Urology (EAU)
  • Guideline Office der EAU
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Arbeitskreis Schmerztherapie und Palliativmedizin der DGU

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2017 Chefarzt der Urologischen Klinik, HELIOS Kliniken Schwerin
2017 Verleihung der Außerplanmäßigen Professur für das Fachgebiet Urologie
2011 Habilitation und Verleihung der Venia legendi, Universität Rostock
2010 Peter Bischoff Preis
2010 Zusatzbezeichnung Andrologie
2008 Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
2008 - 2017 Oberarzt/Leitender Oberarzt, Urologische Universitätsklinik Rostock, Tätigkeitsschwerpunkte: Uro-Onkologie, Transplantation Wissenschaftlicher Schwerpunkt: Peniskarzinom
10/2007 – 01/2008 Oberarzt, Urologische Universitätsklinik Greifswald
2007 Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie
04/2003 – 10/2007 Facharzt für Urologie, Urologische Universitätsklinik Greifswald
04/2001 – 04/2003 Assistenzarzt, Urologische Klinik, Universitätsmedizin Greifswald Arbeit als Studienbetreuer und -koordinator für klinische Studien
04/2000 – 03/2001 Assistenzarzt, Chirurgische Klinik, Universitätsmedizin Greifswald
1998 – 1999 Forschungsaufenthalte, University of Wisconsin, Madison, USA
1997 Forschungsstipendium der Vereinigung Norddeutscher Urologen
1995 – 2000 Arzt im Praktikum und Assistenzarzt, Urologische Klinik, Universitätsmedizin Greifswald
08/1994 – 07/1995 Pflichtassistenz, Städtisches Klinikum Dessau und Klinikum Schwerin
1992 – 1996 Promotion, Institut für Biochemie der Medizinischen Fakultät, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
1989 – 1995 Studium der Humanmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
Prof. Dr. med. Mark Schrader
Prof. Dr. med. Mark Schrader

Chefarzt der Klinik für Urologie
HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Hoden- & Peniskarzinomchevron_right

Disclosures

  • Consultancy: Janssen, MSD, Bayer, Siemens, Roche
  • Research Funding: : MSD; Techniker KK
  • Honoraria: MSD, Janssen
  • Patents and Royalties: not applicable
  • Membership on an entity’s Board of Directors or advisory committees: Siemens
  • Discussion of off-label drug use: not applicable

Mitgliedschaften

  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • European Association of Urology (EAU)
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2014 Chefarzt Klinik für Urologie, Helios Klinikum Berlin-Buch
2010 W3 Professur Urologie, Klinik für Urologie, Universitätsklinik Ulm
2009 Ruf auf die W3-Professur für Urologie, Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Ruf auf die W3-Professur für Urologie, Universitätsklinikum Ulm
2008 APL Professur Urologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin
2007 Stellvertretender Klinikdirektor, Urologische Klinik und Poliklinik Charité - Universitätsmedizin Berlin
2004 – 2007 Leitender Oberarzt, Urologische Klinik und Hochschulambulanz, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
2003 – 2004 Oberarzt, Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin
2003 Habilitation und Verleihung der Venia Legendi für das Fach Urologie, Medizinische Fakultät, Charité-Universitätsmedizin Berlin
2001 Anerkennung „Facharzt für Urologie“, Ärztekammer Berlin
1997 – 2002 Wissenschaftlicher Assistent, Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin
1996 – 1997 Wissenschaftlicher Assistent, Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Magdeburg
1995 – 1996 Wissenschaftlicher Assistent, Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Magdeburg
1993 – 1995 Arzt im Praktikum, Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Mainz
1993 Promotion, Medizinische Fakultät, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
1987 – 1993 Studium der Humanmedizin, Johannes Gutenberg-Universität Mainz